Voestalpine: Kurzarbeit in 50 Konzernfirmen - Nachfrage eingebrochen

Der österreichische Stahlkonzern Voestalpine bekommt die Folgen der Corona-Krise zu spüren. Voestalpine stehe vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen, die Nachfrage in den wichtigsten Kundensegmenten sei innerhalb weniger Tage eingebrochen, teilten die Österreicher mit. Zur Absicherung der Arbeitsplätze werde in rund 50 europäischen Konzerngesellschaften Kurzarbeit angemeldet.

Auswirkungen auf das Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 ließen sich aus heutiger Sicht noch nicht hinreichend ermitteln, hieß es. “Die Voestalpine steht angesichts der Corona-Pandemie vor der größten wirtschaftlichen Herausforderung des vergangenen Jahrzehnts, sagte Vorstandschef Herbert Eibensteiner.

MBI/DJN/crb/23.3.2020

.