Verstärkte Kontrollen an Grenze zu Deutschland

REGENSBURG (AFP)–Wegen der Coronavirus-Epidemie wollen Tschechien und Polen ihre Kontrollen an der Grenze zu Deutschland verstärken. Wie die bayerische Polizei mitteilte, wird Tschechien stichprobenartig kontrollieren, ob Einreisende mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sein könnten. Dazu sollten etwa Informationsflyer verteilt und stichprobenartig auch Temperaturmessungen vorgenommen werden. Die polnischen Behörden kündigten ähnliche Kontrollen am ehemaligen Grenzübergang Jedrzychowice an.

Die tschechischen Behörden hätten betont, dass es sich nicht um die Wiedereinführung

von Grenzkontrollen handelt, sondern um eine präventive Maßnahme zur Verhinderung der Virusausbreitung, erklärte das Polizeipräsidium Oberpfalz. In Bayern könne es deshalb zu Staus bei der Ausreise nach Tschechien kommen.

 

Polen will vorerst nur am Grenzübergang Jedrzychowice an der Autobahn A4 nördlich von Görlitz Kontrollen vornehmen. Wie der Verwaltungschef der Woiwodschaft Niederschlesien, Jaroslaw Obremski, der polnischen Nachrichtenagentur PAP sagte, wird stichprobenartig

die Körpertemperatur von Autofahrern und Busreisenden gemessen werden.

Bei einem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion sollen die Betroffenen demnach

mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Obremski erinnerte daran, dass der erste Coronavirus-Patient in Polen mit einem Bus aus Deutschland eingereist war. Der

Patient war den Angaben zufolge vergangene Woche aus Nordrhein-Westfalen zurückgekehrt, wo er Karneval gefeiert hatte, und mit starken Fieber in ein Krankenhaus

im westpolnischen Zielona Gora eingeliefert worden.