Reisebeschränkungen und Versammlungsverbot in ganz Italien

Im Kampf gegen das sich weiterhin rasant im Land ausbreitende Coronavirus hat die Regierung in Rom ihre Maßnahmen nochmals drastisch ausgeweitet. Die nun für das gesamte Land geltenden Restriktionen im öffentlichen Leben traten per Dekret zu diesem Dienstag in Kraft. Damit wurden die zuletzt bereits für große Teile Norditaliens verhängten Reisebeschränkungen auf das ganze Land ausgedehnt. Außerdem gilt nun landesweit ein Versammlungsverbot. Davon sind auch Sportveranstaltungen betroffen – so wurden alle Spiele der ersten Fußball-Liga Serie A abgesagt. Die bereits seit Donnerstag geltende Schließung aller Schulen und Universitäten wurde bis zum 3. April ausgedehnt.

“Ich bleibe zu Hause”, sagte Conte

Die Auswirkungen des Dekrets für die Bürger ließen sich so zusammenfassen: “Ich bleibe zu Hause”, sagte Conte bei einer Pressekonferenz. Landesweit müssten nun alle Reisen vermieden werden, die nicht aus beruflichen, gesundheitlichen oder sonstigen wichtigen Gründen gerechtfertigt seien. “Wir haben keine Zeit zu verlieren”, mahnte Conte unter Verweis auf die stark gestiegenen Ansteckungszahlen. “Wir müssen unsere Lebensgewohnheit ändern. Sie müssen sich jetzt ändern.”

Wie umfassend die Reisebeschränkungen sind und wie sie durchgesetzt werden sollen, blieb aber zunächst unklar. Die Regierung setzt zu einem Großteil auf freiwilligen Reiseverzicht der Bürger. Conte sagte, dass der Verkehr von öffentlichen Transportmitteln nicht eingeschränkt werden solle, damit die Wirtschaft nicht zum Erliegen komme und “die Menschen weiter zur Arbeit gehen können”.

Die Bürger müssen nun ein Formular ausfüllen, in dem sie die Gründe für ihre Reisen angeben. Dieses Formular ist Behördenmitarbeitern an Bahnhöfen, Flughäfen sowie an Straßen zwischen den Städten auszuhändigen. Belege für die genannten Reisegründe müssen nach Angaben der Regierung aber nicht eingereicht werden.

9.200 Infizierte und 463 Tote in Italien

Italien ist mit fast 9.200 Ansteckungsfällen und 463 Toten das am schlimmsten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Land in Europa. Am Sonntag hatte die Regierung bereits ein Ein- und Ausreiseverbot für die gesamte Lombardei, eines Teils der Region Venetien, den Norden der Emilia-Romagna und den Osten des Piemont verhängt.

In ganz Europa wurden bislang insgesamt 15.000 Fälle bestätigt, mehr als 500 Menschen starben europaweit an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Frankreich meldete als Land mit den zweitmeisten Infektionen in Europa mehr als 1.400 Infektionsfälle und 25 Tote.

In Deutschland gibt es inzwischen fast 1.200 bestätigte Infektionsfälle. Auch traten hierzulande inzwischen die ersten Todesopfer durch das Virus auf. In einem Krankenhaus in Essen starb am Montag eine 89-jährige Patientin, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg starb nach Angaben von Landrat Stephan Pusch (CDU) ein 78-jähriger Mann an der Infektion.

Bild von Gerhard Gellinger auf Pixabay