Deutsche Post sieht „ermutigende Zeichen“ aus China

BONN (Dow Jones)–Deutsche-Post-CFO Melanie Kreis sieht trotz aller Unsicherheit wegen der Coronavirus-Epidemie „ermutigende Zeichen“ im China-Geschäft. Zum einen sei das Ebit im Februar nun doch eher nur 60 anstatt 70 Mio Euro hinter der internen Planung zurückgeblieben, sagte Kreis in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Zudem habe die erste Märzwoche gezeigt, dass das Geschäft in China sich auf dem Weg der „Normalisierung“ befinde. Das Express-Segment habe wieder höhere Volumina gesehen, die Nachrichten aus dem Bereich Forwarding seien „ermutigend“, obwohl sich dort noch keine

Erholung abzeichne. Zudem habe der Konzern begonnen, die eigenen Transportflugzeuge wieder einzusetzen. Angesichts der vielen Flugzeuge, die am Boden bleiben müssten, sei die eigene Flotte nun ein Wettbewerbsvorteil, so Kreis. Laut CEO Appel hat sich in der ersten

Märzwoche das Geschäft weltweit verbessert, inklusive Europa. In Europa habe es bisher keine Verlangsamung im Geschäft gegeben.

Bild von Th G auf Pixabay