KfW-Kredite ab sofort verfügbar

Von der Coronavirus-Krise betroffene Unternehmen können ab sofort bei ihrer Hausbank Anträge für Hilfskredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellen. Die Auszahlungen erfolgten “schnellstmöglich”, teilte das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) mit. Die Mittel für das neue Sonderprogramm seien “unbegrenzt”. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erklärte, die Bundesregierung werde die nötigen Garantievolumina für die KfW zur Verfügung stellen. Möglich ist das, weil die Europäische Kommission erst in der vergangenen Woche das Beihilferecht gelockert hatte.

Für kleinere Kredite bis zu 3 Millionen Euro gelten niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung. Banken und Sparkassen sollen eine höhere Haftungsfreistellung von bis zu 90 Prozent erhalten, wenn kleine und mittlere Unternehmen anfragen, um ihnen die Kreditvergabe zu erleichtern.

Abgewickelt wird das Programm für die Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln über den KfW-Unternehmerkredit und den ERP-Gründerkredit. Auch Konsortialfinanzierungen unter Risikobeteiligung der KfW seien möglich. Anträge dürfen aber nur von Betrieben gestellt werden, die Ende 2019 noch nicht in Schwierigkeiten geraten sind.

MBI/DJN/gil/23.3.2020

.