51 wöchentliche Frachtflüge zusätzlich ab Deutschland und Österreich nach Asien und zurück

Lufthansa Cargo weitet in Zusammenarbeit mit Lufthansa und Austrian Airlines die momentan besonders knappe Luftfrachtkapazität zwischen Europa und Asien weiter aus.

Derzeit verkehren wöchentlich 14 Flüge mit Großraumfrachtern vom Typ Boeing 777F mit einer Standardladekapazität von rund 103 Tonnen zwischen Frankfurt und dem chinesischen Festland. Ab Ostern werden 35 wöchentliche Flüge mit Passagiermaschinen der Lufthansa ausschließlich zur Güterbeförderung hinzukommen. Da der Kabinenraum dieser Flugzeuge ebenfalls mit Fracht beladen werden kann, ergibt sich in der Praxis eine durchschnittliche Frachtkapazität von je rund 30 Tonnen.

Im Einzelnen wird es ab Frankfurt zwei tägliche Verbindungen nach Schanghai (PVG) und eine tägliche Verbindung nach Peking (PEK) mit Flugzeugen vom Typ Airbus A330-300 geben. Ab München wird täglich je ein Airbus A350-900 nach Schanghai (PVG) und nach Peking (PEK) starten.

Um das mögliche Frachtvolumen insbesondere für den Transport von vergleichsweise leichter Ladung wie Schutzmasken weiter zu erhöhen werden Teile der Kabinenausstattung von zunächst vier Flugzeugen der Lufthansa ausgebaut.

In Österreich stellt Austrian Airlines ab Ostern wöchentlich voraussichtlich 16 Flüge vom Flughafen Wien aus zur Güterbeförderung zur Verfügung. Schanghai (PVG) soll acht Mal, Peking (PEK) fünf Mal, Penang (PEN) zwei Mal und Xiamen (XMN) einmal wöchentlich angeflogen werden. Zum Einsatz kommen Passagierjets vom Typ Boeing 767-300 und Boeing 777-200.

 

Lufthansa-Cargo/PROMV/14.04.2020

.